Bezirkegruene.at
Navigation:
am 18. Juli

Vorbildgemeinde: In Gratkorn haben Bienen noch eine Chance

Sandra Krautwaschl - Lokalaugenschein: Von Gratkorn können andere Gemeinden in Sachen Artenschutz noch viel lernen.

Sandra Krautwaschl und Hans Preitler: Artenschutz-Vorbildgemeinde Gratkorn!

Im Rahmen ihrer Artenschutz-Kampagne „Give Bees A Chance“ hat die Grüne Landtags-Spitzenkandidatin Sandra Krautwaschl​ nun der Gemeinde Gratkorn einen Besuch abgestattet – und das nicht ohne Grund: „Gratkorn ist eine Vorreiter-Gemeinde in Sachen Artenschutz – von hier können viele andere Gemeinden lernen!“

Gemeinsam mit dem Grünen Gemeinderat Hans Preitler​, der ja Vorsitzender des Umweltausschusses in der Gemeinde ist, besuchte sie Artenschutz-„Hot Spots“ wie die Wildblumenblühfläche hinter der Kirche, den „Garten Eden“ und natürlich die Bienenwiese im Park.

Artenschutz beruht in Gratkorn auf drei Säulen, erklärte Preitler. Erstens: Der seinerzeitige Bienenschutz-Gemeinderatsbeschluss, in dessen Folge die Gemeinde auf glyphosat- und pestizidfrei wurde, zweitens der Beschluss des Zukunftsbildes „essbare Gemeinde Gratkorn“ und drittens die „Vielfalt leben“-Initiative der Gemeinde, die zur Umgestaltung der Grünraumpflege führte.

Wichtig ist auch die intensive Zusammenarbeit mit verschiedenen Gruppen in der Gemeinde: Von der Pfarre über die Naturschutzjugend bis zu den Schulen (die NMS baute zum Beispiel Bienenhotels, die Volksschule das Sandarium). Eines der nächsten Projekte wird das Entstehen eines Permakulturgartens sein – wichtig ist dabei ist, wie Preitler betonte, das Zusammenspiel Siedlungsverwaltung-Gemeinde-BewohnerInnen.

„Kleine Schritte können große Veränderungen bewirken“, freute sich Krautwaschl: „Schade, dass andere Gemeinden noch nicht so weit sind!“ Die Grünen starteten bereits vor Ferienbeginn, in zahlreichen anderen Gemeinden Artenschutz-Initiativen in die Gemeinderäte einzubringen – bis jetzt wurden sie meisten an den jeweiligen Umwelt-Ausschuss verwiesen. Im September wollen die Grünen jedenfalls hier in den Gemeinderäten noch mehr Druck machen, kündigte Krautwaschl an: „Wir müssen das Artensterben stoppen, die Zeit drängt – und da ist jede politische Ebene verantwortlich!“ In der Steiermark sind beispielsweise über hundert Schmetterlingsarten akut vom Aussterben bedroht… „„Artenschutz = Naturschutz = Klimaschutz!“, so Krautwaschl: Denn „Artenschutz ist wichtig für das Klima, für die biologische Vielfalt und für das Lebensgefühl in jeder Gemeinde.“

Auf www.givebeesachance.at​ kann man weiterhin für besseren Artenschutz unterschreiben.


Mach die Welt grüner - Mitglied werden